Sonntag, 15. September 2013

Gruppenjodeln II -Schwieriger Riss

Ich muss zugeben, dass ich auch hier im Westen total fasziniert vom alpenländischen Schick bin. Frau Sachenmacherin lädt wieder zum Gruppenjodeln ein. Ich kann kaum widerstehen, wenn wieder Heidi-Jäckchen oder Strümpfe gestrickt(oder gehäkelt) werden. Einen Kniestrumpf hatte ich schon im Sommer gestrickt, bei seinem Zwilling habe ich dann wegen Motivationsloch und Hitze aufgegeben. Vor dem Urlaub habe ich noch ein Strickmieder angefangen, aber auch dieses hängt noch unvollendet auf den Stricknadeln. Als der Heidi-Fieber-Gruppenjodeln-Aufruf kam und ich die gezopften Jäckchen sah, wollte ich sofort so eine verzopfte Noppen-Jacke aus der Rebecca anstricken, aber die Zeitschrift war erstmal nirgends aufzutreiben. Also habe ich eine andere Zopfjacke gefunden. Nordic River- Elegant für Alltag und Fest von Drops Design ist doch genau das Richtige. Meine Jacke ist aber sommerlich hell, dunkel trägt man im Winter ja genug.

Ich wollte ein wenig faul sein und mir die Nähte unterm Arm sparen. Also alles auf eine Nadel angeschlagen und los gestrickt.
Es ging schnell voran in Dämmerlicht des Herbstes. Die Farbe des Garns ist noch ein wenig heller und mehr wie das türkise Meer. Es ist eine Baumwolle/Poly Mischung.
 Soweit schon mal so gut. Aber dann kam der Schwierige Riss.
Leider bemerkte ich die falsche Verzopfung zu spät. Dann war ich hin und her gerissen, ob ich ribbeln soll oder nicht. Wäre es nur dieses Vorderteil, wäre die Sache klar. Aber die Hälfte wieder zu ribbeln- nein, das wollte ich nicht. Deshalb muss ich schon so früh am Berg eine Zopf-OP vornehmen. Davon gelesen habe ich das erste Mal bei tichiro.
Ob es geklappt hat, werdet ihr erst beim nächsten Mal erfahren. Wie die anderen den Schwierigen Riss gemeistert haben, könnt ihr heute hier bei Frau Sachenmacherin sehen.