Sonntag, 23. Dezember 2012

Mein Weihnachtskleid...

... sollte eigentlich nicht unbedingt dieses werden. Aber jetzt wird es, weil es im Gegensatz zum Geplanten fertig geworden ist. Das Geplante habe ich gestern Abend aber schon mal zugeschnitten. Aber ob es fertig wird, das steht noch in den Sternen.
Dieses hier ist wie beim letzten MMM das Vogue 8663, diesmal aber aus einer Baumwolle/Elasthan Mischung und wirklich in alle Richtungen dehnbar, wie es vom Schnittmuster gefordert ist. Ich habe auch oben rum viel mehr an den Seiten wegnehmen müssen, das wäre sonst viel zu groß. Durch die Baumwolle ist es sehr angenehm weich und warm. Dazu trage ich meinen Vintage Unterrock, der mal hier mal dort mit der Spitze hervorlugt.

Dieses Mal wenigstens kein psychodelisches Muster zusammen mit der Wand.
Gestern Abend ist es noch fertig geworden. Ich muss nur noch suchen, ob ich irgendwo Fäden vergessen habe.
Ich wünsche euch Frohe Weihnachten und eine entspannte segensreiche Zeit.
Wunderschöne selbstgenähte Weihnachtskleidung darf man heute auf dem memademittwoch.blog  betrachten und bewundern. Was da wieder für tolle Schickibello-Kleider zu sehen sind. Heute ist Katharina von Dickes Paulinchen die Vorturnerin mit ihrem Collette Traumkleid.


Samstag, 22. Dezember 2012

Ein Weihnachtskleid

Es war einmal ein Abend im Herbst 2011, da packte ich aus einem Umzugskarton endlich meine Nähmaschine aus und schnitt ein Kinderkleid zu. Ich nähte die Schnittteile zusammen, eine rosafarbene Borte an Saum und Ärmel. Und dann wollte ich nur noch die Druckknöpfe besorgen. Ich fand auch sehr schöne und schaffte es nicht, diese an die Knopfleise zu packen. Ich fragte den Angetrauten -er hatte keine Zeit. So lag das arme Kleid mal hier mal dort, mal im Arbeitszimmer, mal in der Werkstatt. Mittlerweile waren die Druckknöpfe verschwunden. Heute haben wir auf Bitten des Kindes noch zwei Druckknöpfe zusammengefunden, drangetackert und die restlichen habe ich eingenäht. Gut, dass ich damals schon so groß zugeschnitten habe.

Der Schnitt ist von Burda.


Sonntag, 16. Dezember 2012

Die ewigen Paßprobleme...

Abends habe ich mich endlich aufgerafft das Kleid Simpicity 2307 aus Meine Nähmode 3/2012 fertig zu nähen. Halt, Nähen - weit gefehlt. Erstens ist mir aufgefallen, dass ich Paßzeichen und Abnäher vergessen habe. Also noch mal den unübersichtlichen Schnittbogen rausgeholt.
Und dann sollte eigentlich der Zuschnitt folgen, aber ich traute mich nicht. Erstmal überlegte ich, ob ich einen vorgewaschenen Stoff habe, der ein Probekleid werden will. Dann die Schubladen durchsucht. Dabei naturfarbenen Baumwollstoff gefunden. Es stand fest: ich nähe mein erstes Probemodel aus Nessel. Beziehungsweise nicht ein ganzes Probemodel, sondern nur das Wichtigste,  das Oberteil. Nach der Anprobe dann die Erkenntnis des Tages: Es passt nicht.
Und ich weiß genau warum. Dieses Problem habe ich immer bei gekauften Kleidern oder Blusen. Diese sind für eine tiefe Brust oder höhere Schultern gedacht. Und da ich nicht in das typische 0815 Kleid oder Bluse passe, wollte ich selbst nähen.
Die Schnittänderung ist wirklich ganz einfach. Oberhalb der Brust kann man das Schnittmuster um die Zentimeter verkleinern.
So nicht!

Ach ja, die liebe Photoqualität, die läßt zu wünschen übrig. Genau wie ein sauberer Spiegel.
viel besser
Ein weiteres Vogue gibt es deshalb auch nicht, denn dazu kam ich nicht mehr. Es bleibt also weiteres zu tun, Vogue Kleid zuschneiden und nähen, Simplicity Kleid Schnittübertragung, zuschneiden und nähen. Wenn das Simplicity vor Weihnachten fertig werden sollte, hat es eine große Chance mein Weihnachtskleid zu werden.

Mittwoch, 12. Dezember 2012

MMM 8 - im Vogue 8663 Kleid

Heute trage ich das Vogue Kleid Nummer 8663. Gestern Abend habe ich es endlich fertig genäht. Trotz des kalten Nähzimmers und meines dauernden Hustens, aber noch länger wollte ich es nicht auf dem Nähtisch liegen lassen.
Ich habe es in Größe 6 zugeschnitten. Meine vorherige Abmessung und Vergleich mit meinen Maßen ließ mich hoffen, dass es wirklich passen könnte. Es passt, was sehr wahrscheinlich daran liegt, dass das Kleid sehr eng geschnitten wird, da das Schnittmuster nur bi-elastische, also sehr dehnbare Stoffe empfiehlt. Mein dafür gedachter Stoff war mal ein Schnäppchen von Karstadt und ist pflegeleicht, das heißt 100% Polyester. Und - es ist nur in eine Richtung dehnbar, nämlich in die Breite.
Ein bißchen zu viel Blumen und Muster. Kann man das Kleid überhaupt von der Wand unterscheiden? Das hätte mir doch meine liebe Kameraassistentin mitteilen können. Ihr sei aber verziehen, denn sie fiel in Entzücken als sie sah, dass der schöne Rock sogar ein ausgewachsenes Kleid ist.


Frau Burow hat beim letzten Me Made Mittwoch ein Kleid nach gleichem Schnittmuster gezeigt. Das hat mir die Augen geöffnet. Denn Schlafentzug und nicht zu verstehende Anleitung hat mich dazu gebracht, die Falten vorn nach außen zu heften. Es wäre hilfreich, wenn ich mir mal Bilder des fertig genähten Kleides angeschaut hätte. Aber so hat mir eben Frau Burow geholfen. Sie muss ich auch noch dringend fragen, nach welchem Schnittmuster sie den blauen Rock mit Taschen und Knöpfen vorn genäht hat. Sowas wäre mein Traum. ( Ich habe das Schnittmuster gefunden. Es ist Kasia von Burdastyle, aber leider funktioniert bei mir der Download Link nicht. Das pdf ist bei mir leer. Vielleicht kann mir da einer von euch helfen.)

Frau Burow hat mir auch vorgeschlagen, den nahtverdeckten Reißverschluß hinten wegzulassen. Und, nach erstem Heften und Anprobe, habe ich die hintere Naht mal geschlossen. Ich komm auch so rein. Und ob das mit einem 60 cm Reißverschluß hinten einfacher wäre, wenn man grad keinen da hat, wäre zu bezweifeln. Der Gürtel gehört auch noch kleiner. Ich bin eigentlich kein Gürteltyp und die meisten muss ich eh für meine Taille verkleinern. Aber zu dem Kleid musste einer her, obwohl er farblich eher nicht dazu passt.

Natürlich habe ich oben rum noch ein Jäckchen an, das ich hier schon mal vorgestellt habe.
Das Kleid werde ich sicherlich nochmal nähen, ein brauner Romanit ist schon gekauft.
Und wundert euch nicht über meine Beinkleidung. In Stiefeln trage ich gern warme Kniestrümpfe und zu Hause dann trotz Fußbodenheizung auch noch selbstgestrickte Wollsöckchen.

Sehr viele schöne Kleider, Röcke, Hosen, Mäntel kann man am heutigen memademittwoch bewundern.

Freitag, 7. Dezember 2012

Es schneit, endlich...

Das gab es schon Jahrzente nicht, dass der Schnee so früh fällt. Das erste Schneeräumen als Hausbesitzerin habe ich auch schon hinter mir. Aber es schneit immer weiter.
Der Teich ist auch schon zugefroren. Und wir haben vergessen den Eisfrei auf die Wasseroberfläche zu legen.
Auf dem ersten Bild ist unsere erste Weihnachtsbastelei: Papierketten mit Glocken, Schneemännern, Tannenbäumen und Lebkuchenmännern haben wir schon ausgeschnitten.