Mittwoch, 31. Oktober 2012

MMM 7 oder das Frühlingsoutfit

Wie das Leben so spielt trage ich heute zum ersten Mal das Frühlingsjäckchen vom Frühlingsjäckchen Knit Along von Catherine mit dem dazu geplanten, aber ewig nicht fertig gestellten Tellerrock. Ich hatte ein zu großes Loch reingeschnitten und erstmal aufgegeben. Dann habe ich gekräuselt und den Bundstreifen angenäht. Mit der Hand, denn so konnte ich mich nett mit den Mädels vom Kölner Nähkränzchen unterhalten. Danach lag der Rock wieder ungeliebt in der Ecke. Ich habe mir vorgenommen ein Schrägband aus dem Stoff herzustellen. Der Schrägbandformer ist noch jungfräulich, denn so ein Streifen Stoff erschien mir unpassend, weil der Stoff recht dick ist. Deshalb habe ich irgendwann den ganzen Saum abgesteckt und per Hand mit einer von außen unsichtbaren Naht angenäht. Später schnitt ich noch einen Beleg für den Reißverschluß zu und nähte diesen ein, auch diesmal von Hand. Wieder lag der Rock ein Paar Wochen im Nähzimmer und erinnerte mich immer wieder an den Frühlilng.
Bis gestern Abend. Da habe ich mich endlich wieder daran gesetzt und mich kurzerhand für eine Verschlußlösung ohne Reißverschluß und Knöpfe entschieden. Eingenähte Druckknöpfe sind viel besser falls ich den Rock weiter oder enger machen will.
Somit ist dieser Rock nun wirklich Hand gemacht, denn er hat nie eine Nähmaschine gesehen.
Jetzt kommt die Bilderflut.


Ich bitte die Unschärfe der Fotos meiner noch lernwilligen jungen Kamerassistentin zu entschuldigen.

Die Weite ist schon enorm, ich trage den Rock mit einem Unterrock.
Viele schöne Herbstoutfits kann man heute auf dem me-made-mittwoch Blog bewundern. Heute tanzt "Eben Julia" in einem wunderschönen Blümchenkleid vor.


Kommentare:

  1. Ui, was eine Saumweite! Kompliment für die händische Verarbeitung! Von früher kenne ich eigentlich nur handgesäumte Röcke und Kleider. Allenfalls weite Tellerröcke aus leichten, sommerlichen Stoffen hatten einen maschinengenähten Rollsaum, aber im Grunde "gehörte sich das nicht".
    Schwingt bestimmt toll, dieser übergroße Tellerrock, oder? Fall nicht um beim Ausprobieren.

    Die Jacke habe ich - glaube ich - schon in natura bewundert. Die Farbe steht dir richtig gut.

    Viele Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So schwer ist der Stoff dann auch nicht, es ist reine Baumwolle mit gewebten Karomuster. Er dreht sich Super und schwingt schön. Gut, dass ich einen Unterrock anhabe.;-) Das mit den Säumen stimmt, das kenne ich von meiner Mama, Groß- und Urgroßeltern auch so. LG

      Löschen
  2. Da ist das schöne Jäckchen ja wieder;-) Und der wahrlich handgenähte Rock ist toll. Hast Du wirklich schön hingekriegt.
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke auch. Das Jäckchen, was ihr beide schon kennt, hat ja sehr lange auf seinen Begleiter gewartet. LG

      Löschen
  3. Glückwunsch, schöner Rock und dazu noch mit Geschichte.
    Ich finde übrigens, dass sich maschinengenähte Rock- und Hosenbeinsäume immernoch nicht "gehören", ausser natürlich bei jeansartigen und sowieso abgesteppten sportlichen Röcken.
    Viel Spass damit!
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Ein handgenähter Rock, nicht schlecht. Sehr hübsche Kombination, und wirklich sehr herbsttauglich!
    Ja, diese halbfertigen Stücke, das kenn ich. Aber wenn man sich dann mal ransetzt wundert man sich warum es so lange dauerte.
    MElleni

    AntwortenLöschen
  5. Oh, dafür wäre ich wohl zu faul.. Aber so Schritt für Schritt geht´s vielleicht... Hat sich jedenfalls gelohnt, sieht gut aus!
    PS: Weißt Du, dass Du die Sicherheitsabfrage angestellt hast?

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Worte und konstruktive Kritik. Vielen Dank für eure Kommentare.